Do 08
Jun
Jordi Savall – Die Routen der Sklaverei
Weltmusik
Musik aus Afrika, Portugal, Spanien und Lateinamerika

Seit über 50 Jahren begeistert der große spanische Gambist und Dirigent Jordi Savall, der von der UNESCO zum „Künstler für den Frieden“ ernannt wurde, Rezensenten und Publikum mit raffinierten musikalischen Schätzen aus aller Welt.

Nun begibt sich Savall erneut auf musikalische Spurensuche und folgt den Routen des transatlantischen Sklavenhandels von Afrika nach Süd- und Nordamerika. Sein faszinierend-filigranes Programm, dessen Entstehung von der UNESCO gefördert wurde,  kombiniert Klagelieder, Kriegsgesänge und Trommelklänge aus Mali, Madagaskar, Kolumbien, Mexiko und Europa mit historischen Texten über die Sklaverei, beginnend mit den ersten Chroniken von 1444 bis hin zu den Worten des Friedensnobelpreisträgers Martin Luther King aus den 1960er Jahren.

Zeit
Do, 08.06.2023 / 18:00 Uhr
Preis
15/25/35/40/45/55 EURO

Künstler

Solistenensemble
Tembembe Ensamble Continuo
La Capella Reial de Catalunya
Hespèrion XXI 

Jordi Savall Viola da Gamba, Leitung

Zurück