Sehnsucht nach Vertrauen!

Was für bewegende Zeiten! Lieb gewordene Gewissheiten und Sicherheiten sind in den letzten Jahren in Zweifel gezogen worden. Die globale Pandemie hat unseren Glauben an die eigene Unverletzlichkeit zutiefst erschüttert und nun sehen wir uns mit der Brutalität eines Krieges in unserer unmittelbaren Nachbarschaft konfrontiert. Daher möchten wir unser KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund in diesem Jahr unter einen Leitgedanken stellen, der uns gerade in der letzten Zeit immer wieder beschäftigt hat: Wie steht es um unser Vertrauen?

Es ist diese Frage, die sich durch alles zieht, was wir tun und sie betrifft nicht nur uns, sondern auch unsere Künstler*innen und unser Publikum. Kunst hat sich schon immer mit der Zerbrechlichkeit von Vertrauen zueinander und dem Misstrauen gegeneinander auseinandergesetzt. Klangvokal möchte mit diesem Programm einen Beitrag dazu leisten. Gemeinsam mit dem Publikum und exzellenten Künstler*innen aus 20 Ländern möchten wir erspüren, wie Vokalmusik Vertrauen reflektiert und im besten Falle stärkt. Wir sind der Überzeugung, dass das gemeinsame Erleben von Musik ein wichtiger Kitt der Gesellschaft ist und die Herzen der Menschen mit Zuversicht füllen kann, wenn die Sehnsucht nach Vertrauen so groß ist wie in diesen Tagen.

Gerade in diesem Jahr möchten wir uns bei den vielen treuen Unterstützer*innen des Festivals, insbesondere der Sparkasse Dortmund, den Freunden des KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund, dem Westdeutschen Rundfunk sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Helfer*innen sehr herzlich für ihr großes Engagement bedanken!

Bei insgesamt 28 Konzerten präsentiert das Festival 2022 mit Donizettis „Caterina Cornaro“ und Vivaldis „Orlando furisoso“ gleich zwei spannende Opern-Raritäten und mit der Belcanto-Gala und der Opern- und Operettengala Konzertabende mit internationalen Top-Solisten wie Julia Lezhneva, Roberta Mantegna, Jessica Pratt, Daniel Behle, Lawrence Brownlee und Dmitry Korchak. Im Bereich Oratorium ist neben Jules Massenets „La Vierge“ auch Robert Schumanns „Das Paradies und die Peri“ zu bestaunen.

Mit den Tenören Reinoud Van Mechelen und Emiliano Gonzalez Toro sowie Vox Luminis (Belgien), La Compagnia del Madrigale (Italien), dem Huelgas Ensemble (Belgien), dem Londoner Tenebrae Consort und dem Monteverdi Choir unter der Leitung von Sir John Eliot Gardiner gastieren weitere bedeutende Akteure der internationalen Alte-Musik-Szene bei Klangvokal und präsentieren auch Werke eher unbekannter Komponisten wie Jan Dismas Zelenka und Jean-Philippe Rameau. Det Norske Solistkor (Norwegen) und Vox Clamantis (Estland) schlagen sodann den Bogen vom Mittelalter bis in die Gegenwart und präsentieren ausgewählte Programme, in denen alte und zeitgenössische Vokalmusik einen klangvollen Dialog eingehen.

Einen weiteren Höhepunkt des Programmes bilden sicherlich das 14. FEST DER CHÖRE und der ruhrgebietsweite !SING – DAY OF SONG, die in diesem Jahr endlich wieder live in der Dortmunder Innenstadt stattfinden und die Vielfalt vokaler Musik zum Ausdruck bringen. So dürfen auch Konzerte im Bereich Weltmusik und Jazz im Festival nicht fehlen, für die von international gefeierten Künstler*innen wie Nataša Mirkovic, Awa Ly und Angélique Kidjo gestaltet werden.

 

Das Gesamtprogramm zum Download.