Gérman E. Alcántara singt die Rolle des Lusignano

Wir danken ihm, dass er die Rolle in wenigen Tagen einstudiert hat.

Der junge Bariton Germán Enrique Alcántara begeisterte zuletzt Anfang 2022 am Royal Opera House Covent Garden als Conte di Almaviva in Mozarts „Le nozze di Figaro“ unter der Leitung von Antonio Pappano. Der Argentinier ist Absolvent des Jette Parker Young Artist Programms des Royal Opera House London, wo er in der Spielzeit 2018 sein Debüt als Dancaïre in Bizets „Carmen“ gab. Seitdem war er dort u. a. als Baron Douphol in Verdis „La traviata“, Wagner in Gounods „Faust“ und Moralès in Carmen zu erleben. In der Saison 2019/20 ging er auf Japan-Tournee und sang in Konzerten Auszüge aus Puccinis „La bohème“; außerdem war er in den Rollen des Guglielmo (Cosi fan tutte), Malatesta (Don Pasquale), Valentin (Faust), Silvio (Pagliacci) und Rodrigo (Don Carlo) zu hören.

Germán Alcántara studierte an der Musikschule von Misiones, an der Nationalen Universität von Cuyo-Mendoza, an der Maîtrise de Notre-Dame de Paris (bei Rosa Dominguez) und an der Musikhochschule Reina Sofía in Madrid (bei Ryland Davies). Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Gesangswettbewerbe und gewann u. a. den 1. Preis beim „José Carreras Grand Prix" 2021 in Moskau, den Publikumspreis beim Viñas-Wettbewerb 2021 in Barcelona und den ersten Preis beim Concours Lyrique International ad Alta Voce in Paris. Zu den Rollen, die er bereits gesungen hat, gehören Marcello in „La bohème“ und die Titelrolle in „Don Giovanni“ mit Escales Lyriques. Alcántaras Konzertrepertoire umfasst Mozarts „Requiem“ und „Messe in C-Moll“, Händels „Messias“ und Buxtehudes „Membra Jesu Nostri“, Rossinis „Petite Messe Solennelle“ in der Philharmonie de Paris.