Am 12. September startet das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund mit Publikum in die Konzertsaison

Am 12. September kehrt das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund mit einem Ausrufezeichen zur Live-Musik zurück – mit Publikum und dem Dortmund-Debüt von Countertenor Jakub Józef Orlinski im Reinoldisaal! Gemeinsam mit exzellenten Künstlerinnen und Künstlern aus 20 Ländern gibt es nach einer langen Zeit des Wartens endlich wieder die Möglichkeit, die beglückende Kraft des Gesanges in Konzerten hautnah zu spüren. Aus diesem Anlass veröffentlicht das Festival unter seinem Direktor Torsten Mosgraber ein Magazin, das nicht nur Informationen zu den Konzerten geben möchte, sondern zugleich Ausdruck der Zuversicht ist, dem Publikum Konzerterlebnisse in ihrer schönsten Form – mit der direkten Begegnung von Künstler*innen und Publikum – ermöglichen zu können.

Dabei steht die Sicherheit der Besucher*innen stets im Mittelpunkt aller Planungen. Daher hat KLANGVOKAL sich dazu entschlossen, das Festival in diesem Jahr über einen langen Zeitraum zu verteilen und die Konzertsaison bis Dezember mit einem in allen Spielstätten um rund 50% verringerten Platzangebot im Schachbrettmuster zu starten. Aktuelle Informationen dazu finden Sie auf unserer Internetseite hier.

OPER und ALTE MUSIK

Für die „Italienische Operngala“ konnten mit der US-amerikanischen Sopranistin Nadine Sierra, dem spanischen Tenor Xabier Anduaga und dem italienischen Dirigenten Giacomo Sagripanti führende Protagonisten der internationalen Opernszene gewonnen werden. Mit Leonardo Vincis Oper „Gismondo, Re di Polonia“ setzt das Festival in hochkarätiger Besetzung die Serie spannender Entdeckungen aus dem Barock fort. Gleich zwei Mal ist der Philharmonische Chor des Dortmunder Musikvereins anlässlich seines 175-jährigen Jubiläums bei Klangvokal zu Gast: Neben Pietro Mascagnis opernhafter „Messa di Gloria“ steht Edward Elgars monumentales Oratorium „The Kingdom“ auf dem Programm.

Musik vor 1750 genießt stets einen prominenten Platz bei Klangvokal: So werden erneut Christina Pluhar und ihr fabelhaftes Ensemble L‘Arpeggiata im Konzerthaus Dortmund musizieren. Mit Jakub Józef Orli?ski gastiert zum Festivalauftakt einer der schillerndsten Countertenöre der Gegenwart mit seinem nagelneuen Programm „Anima Æterna“ erstmals in Dortmund. Außerdem sind die belgische Sopranistin Sophie Junker und das Alte Musik-Ensemble Le Concert de l’Hostel Dieu mit einer facettenreichen Hommage an Händels
„La Francesina“ sowie die argentinische Sopranistin Mariana Flores und die Cappella Mediterranea mit Musik von Francesco Cavalli und Zeitgenossen bei „Le Donne di Cavalli“ zu erleben.

Gleich vier international gefeierte Vokalensembles geben sich die Ehre bei Klangvokal:
Vox Luminis aus Belgien, Vox Clamantis aus Estland, die aus Prag stammende Cappella Mariana und nicht zuletzt die italienischen Vokalist*innen von La Compagnia del Madrigale, die ihre szenische Hommage an den Renaissance-Komponisten Gesualdo erstmals in Deutschland präsentieren.

Jazz und Weltmusik

Große Namen erwartet das Publikum auch in Punkto Jazz und Weltmusik: Awa Ly (Senegal) und Lisa Simone (USA) geben ebenso wie Damir Imamovi? (Bosnien) ihr Debüt in Dortmund. Hirundo Maris präsentiert ein vorweihnachtliches Konzert mit Liedern aus aller Welt und das Quartett Masaa – Gewinner des Deutschen Jazzpreises 2021 – lädt zu einem filigranen Dialog zwischen Orient und Okzident ein.

Das Team des KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund bedankt sich bei den vielen treuen Unterstützer*innen, insbesondere der Sparkasse Dortmund, den Freunden des Klangvokal Musikfestival Dortmund, der Neuen Philharmonie Westfalen sowie zahlreichen weiteren Partnerinstitutionen und Helfer*innen, ohne die das Festival nicht stattfinden könnte!